Bezirk Mittelhessen

    Antikriegstag in Marburg

    Antikriegstag in Marburg

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    Wir möchten Euch ganz herzlich auf die Veranstaltungen zum Antikriegstag in Marburg aufmerksam machen:

    Freitag, 1. September 2017, 15: Uhr: Marburger Friedensforum, vor der Lutherischen Pfarrkirche

    Markt der Möglichkeiten:
    Organisationen Vereinigungen stellen Beiträge zur aktuellen Friedensarbeit vor

    Essen und Trinken:
    Kalte Getränke, Kaffee u. Kuchen

    Musik Friedenslieder:
    Jochen Schäfer, Gesang und Keyboard

    Friede oder Krieg? Wo liegen aktuelle Konfliktbereiche? Diskussion mit:
    PD Dr. Johannes M. Becker, Zentrum f. Konfliktforschung Marburg
    MA Melanie Hartmann, Univ. Gießen, Zentr. f. Konfliktforschung
    Prof. Dr. Franz Segbers, FB Theologie, Univ. Marburg
    Moderation: Dekan Burkhard zur Nieden, Marburg

    Lesung:
    Des jungen Geflüchteten R. Nazari aus seiner Autobiografie

    Video, Kulturhorizonte:
    Projektvorstellung "Kultur und Medien" zu Verschiedenen "Begegnungen", in Kooperation mit Pachamama Connexion, unterstützt von "Misch mit"

    Abschluss:
    Friedensgebet mit Pfarrer Biskamp und Pfarrerin Simon

    Samstag, 2. September 2017, 20:00 Uhr: Canto General von Mikis Theodorakis und Pablo Neruda mit der Gruppe Quijote im Bürgerhaus Cappel, Marburg

    Die Chemnitzer (Karl-Marx-Stadt) Gruppe Quijote präsentiert am Samstag, dem 2. September 2017, in Marburg das Oratorium Canto General von Mikis Theodorakis und Pablo Neruda. Der geniale griechische Komponist und der chilenische Literatur-Nobelpreisträger haben in diesem Werk den Kampf der Völker für Selbstbestimmung, Demokratie und soziale Gerechtigkeit musikalisch und literarisch gestaltet.

    Mikis Theodorakis ist unter anderem durch den Sirtaki berühmt geworden, den er für den Film Alexis Sorbas komponiert hat. Maria Farantouri ist als Interpretin seiner Lieder zum Weltstar geworden. Wegen seines lebenslangen Engagements für ein demokratisches Griechenland gilt er in seiner Heimat bis heute als Volksheld. In Pablo Neruda fanden die Militärputsche der Generäle Franco in Spanien und Pinochet in Chile gegen die Regierung Allende einen entschlossenen Gegner. Seine Hauptwaffen waren Lyrik und Prosa. Für sein dichterisches Werk erhielt er im Jahr 1971 den Nobelpreis für Literatur.